Entlassungsjahrgang 1966 der Overbergschule spendet 300 € für Brunnenbau in Togo

Der Entlassungsjahrgang nach einer fast dreistündigen Informationsfahrt durch die Stadt vor dem Gasthaus Tobergte, wo anschließend der gemütliche Teil stattfand.

 

Der Schulentlassungsjahrgang 1966 der Overbergschule Oesede traf sich am 08. April zu einem Klassentreffen. Aus ganz Deutschland waren 35 ehemalige Schülerinnen und Schüler aus den damals zwei Klassen des Jahrgangs angereist.

Zur Einstimmung unternahmen sie mit Johannes Rehm eine fast dreistündige kostenlose Informationsfahrt durch die Stadt. 

Diese führte zunächst zur Heilig-Geist-Kirche neben der ehemaligen Schule.  Das im letzten Jahr zu einer Kolumbariumskirche umgebaute Gotteshaus beeindruckte alle ehemaligen Schülerinnen und Schüler. Herr Rehm berichtete sehr anschaulich über den Umbau und erklärte anschließend noch die Fresken in der Krypta.

Danach ging die Fahrt weiter durch die Stadtteile Oesede und Alt-Georgsmarienhütte, wo besonderes Augenmerk auf die neugeschaffenen Gewerbebetriebe auf dem ehemaligen etwa 25 ha großen Klöcknergelände gelegt wurde. Etwa 1200 neue Arbeitsplätze wurden hier neu geschaffen. Nach der Fahrt über das Firmengelände der Georgsmarienhütte GmbH ging es weiter zum Gut Osthoff und zum Milchhof. Als Abschluss fuhr der Bus über das Gelände der Nils-Stensen-Kliniken Franziskus-Hospital Harderberg mit der Begutachtung der neuen Intensivstation und drehte noch eine Runde durch das neue Baugebiet „Östlich Buchgarten 2“ im Stadtteil Harderberg.

Es war für alle Teilnehmer sehr interessant und informativ, besonders begeistert waren natürlich Diejenigen, die nicht mehr in Georgsmarienhütte wohnen und somit auch nicht mehr die Gelegenheit haben, die Veränderungen hautnah mit zu erleben.

Da der CDU Stadtverband die Kosten für die Rundfahrt und Führung übernahm, baten die Organisatoren Bärbel Tiesmeyer, Marita König und Anne Kiupel anschließend um eine Spende für die Togo Hilfe. Spontan kam so eine stolze Summe in Höhe von 300 € zusammen, die nun von der CDU Frau Regenbrecht und Hubert Schlie übergeben wurden. Mit der Spende wird der kürzlich fertiggestellte Trinkwasserbrunnen neben der Realschule in Kidjaboun mitfinanziert. Während des Unterrichts können nun die von den Schülern mitgebrachten Kanister gefüllt werden. Nach Schulschluss werden sie nachmittags dann kilometerweit mit nach Hause genommen und versorgen so die Familien endlich mit sauberem Trinkwasser.

Am Rehlberg geht es voran

Die CDU-Fraktion im Stadtrat Georgsmarienhütte freut sich darüber, dass der freiraumplanerische Realisierungswettbewerb  am 16.03.2017 zur Neugestaltung des Areals „Am Rehlberg“ erfolgreich abgeschlossen wurde. Noch ist das Ergebnis ein wohl gehütetes Geheimnis, das aber am 21.03. um 18.00 Uhr mit der Preisverleihung gelüftet wird.

Die CDU hatte den Antrag gestellt, dass die Sportanlage auf dem Rehlberg modernisiert wird. Der Rehlberg soll nach den Vorstellungen der CDU neben der Sanierung des Rasenplatzes zu einer modernen zentralen Leichtathletikanlage ausgebaut werden. Das Vereinsheim des TVG und des SV Viktoria soll neben der der Alten Wanne und den Umkleidekabinen für die Sportler in das neue Konzept einbezogen werden. Bereits in der vorherigen Ratsperiode haben sich die Leichtathleten in Georgsmarienhütte zu einer Trainingsgemeinschaft zusammengeschlossen. „Wir wollen lieber eine zentrale und gut ausgestattete Leichtathletikanlage“ in Georgsmarienhütte als diverse Provisorien in den einzelnen Stadtteilen“, so der Sportexperte der CDU Clemens Haskamp. „Wir haben eine sehr aktive Leichtathletik- und Läuferszene in Georgsmarienhütte, die überregionale Bedeutung hat. Der Rehlberg wird aus Sicht der CDU-Fraktion ein Meilenstein sein für die Schaffung leistungsorientierter Sportkategorien“, sagt Christoph Ruthemeyer als Vorsitzender . des Ausschusses für Jugend, Kultur, Schule und Sport im Stadtrat.